Haustechnik

Wie viel Technik braucht ein Haus?

Welche Heizung ist die richtige für meinen Neubau?

Diese Frage stellt sich wohl jeder Bauherr. Leider kann man das nicht pauschal beantworten. Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten und Techniken. Aber nicht jede Technik passt zu jedem Haus und jedem Bauherrn.

Des Weiteren spielt die Nutzung des Gebäudes eine große Rolle. Wie viele Bewohner leben in dem Haus und wie hoch ist der Warmwasserverbrauch?
Auch der Bauplatz gibt in manchen Fällen die Heiztechnik vor oder schließt die eine oder andere Technik aus. Einige Neubaugebiete verfügen über ein Nah- oder Fernwärmenetz. Hier muss der Bauherr seine neue Heizung oft anschließen, auch wenn das eigentlich gar nicht möchte.
Die Betreiber der Nahwärmeversorgung oder auch Fernwärmeversorgung legen die Entstehungskosten auf alle Baugrundstücke um und gehen auch davon aus dass letztendlich alle anschließen.

In manchen Regionen ist die Bohrung für Erdwärmepumpen nicht erlaubt, in anderen Regionen ist der Boden für Erdwärmepumpen nicht geeignet.

Wie sollte man vorgehen, wenn man die rchtige Heiztechnik für sein Bauvorhaben sucht?

Zum einen ist ausschlaggebend wie gut das Haus gedämmt ist. Zum anderen wie viel Personen in dem Haus leben werden.
Ein weiterer Aspekt ist die Amortisationszeit. Für junge Bauherrn, die noch viele Jahre mit ihrer jungen Familie in dem Haus leben werden, ist es meist sinnvoll eine Luft Wasser Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage einzusetzen. In den meisten Fällen amortisieren sich die Mehrkosten, zum Beispiel im Vergleich zu einer Gasbrennwerttherme, nach circa 10-15 Jahren.

Ältere Bauherren die kurz vor der Rente stehen oder bereits im Rentenalter sind, setzen meist auf die bewährte Gas Brennwert Technik.

Auch bei Anlageobjekten die für die Vermietung bestimmt sind greifen Bauherren oft zu günstigeren Heizsystemen, da die Heizkosten später sowieso auf die Mieter umgelegt werden.

Erdwärmepumpen haben zwar den Vorteil dass die Effizienz etwas besser ist als bei Luft Wasser Wärmepumpen, aber den Nachteil dass man zusätzlich die Tiefenbohrung oder die Flächenkollektoren bezahlen muss. Dies sind meist zusätzliche Kosten um die 10.000 €.

Bei den meisten Neubauten kann man mit diesen 10.000 € das Haus 15-30 Jahre lang heizen. Investieren die Bauherrn diese 10.000 € in eine Photovoltaik Anlage in Kombination mit einer Luft Wasser Wärmepumpe haben Sie bereits ein Energie plus Haus, welches mehr Energie produziert als verbraucht. Generell sollte man bei der Hausplanung mit dem firmeneigenen Energieberater sprechen und nach einer Empfehlung fragen. Letztendlich muss jeder Bauherr in seinem Fall entscheiden welche Heizung zu seinen Bedürfnissen passt.

Welche Heiztechniken gibt es:

Fossile Heizungen:
-Gasbrennwertthermen wird meistens ergänzt mit Solarthermieanlagen
-Pelletheizung
-Heizblock Kraftwerk beziehungsweise Kraft-Wärme-Kopplung
-Holzvergaser Ofen
-Holzscheid Ofen
-Öl Brennwert Technik

Wärmepumpen:
-Luft Wasser Wärmepumpe
-Luft Luft Wärmepumpe (Lüftungs-Heizung)
-Erdwärmepumpe
-Wasser-Wasser-Wärmepumpe oder auch Sole-Wasser-Wärmepumpe
-Eis Speicher Heizung

Worauf sollte man bei einer Wärmepumpe achten?

Es gibt eine Vielzahl von Herstellern und Anbietern von Wärmepumpe. Doch welche ist die richtige für meinen Neubau? In Bezug auf Wartung und Reparatur aber sollte man zunächst darüber nachdenken ob man für den angebotenen Hersteller im Notfall einen Installateur vor Ort findet.
Auch die Verfügbarkeit von Ersatzteilen kann eine Rolle spielen.
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Effizienz der Wärmepumpe. Die Effizienz der Wärmepumpe wird mit dem so genannten COP angegeben und sollte bei einer Luft Wasser Wärmepumpe bei einem Wert von mindestens 3,8-4 liegen.
Erdwärmer oder Sole Wärmepumpen sollten über 5-6 liegen.

Bei Wärmepumpen ist eine Fußbodenheizung zwingend erforderlich. Ausgenommen hiervon ist die Luft Luft Wärmepumpe, da diese direkt über die Lüftungsanlage heizt.